Gesund. Kompetent. Ganz­heit­lich. Natürlich.

Herz­lich will­kom­men in der
Hirsch Apo­the­ke in Man­der­scheid

Liebe Kunden,


wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass wir ab dem 1. Januar 2019 die Rosen-Apotheke in Daun, die Hubertus-Apotheke in Gerolstein sowie die Hirsch-Apotheke in Manderscheid als Vulkaneifel Apotheken OHG fortführen werden.


Als Inhaber werden wir beide die Apotheken gemeinsam leiten. Dies nehmen wir gerne zum Anlass, Ihnen für das bisher entgegengebrachte Vertrauen herzlich zu danken, und versichern Ihnen, dass wir Ihnen auch weiterhin mit unserem gesamten Team in allen Fragen rund um Ihre Gesundheit fachmännisch und kompetent zur Verfügung stehen werden.


Bob van Bosveld Heinsius &

Sophie Scheppe



Mit un­se­rer In­ter­net­sei­te möch­ten wir Ih­nen die Mög­lich­keit bie­ten, sich über uns und un­ser um­fang­rei­ches An­ge­bots­spek­trum zu in­for­mie­ren. Hier fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu un­se­rer Ge­schich­te und un­se­rem Team - aber eben­so un­se­re Be­ra­tungs­schwer­punk­te, Ser­vice­an­ge­bo­te oder ak­tu­el­le An­ge­bo­te und Ter­mi­ne.


Es macht uns Freude, un­se­ren Kun­den bei al­len Fra­gen rund um das The­ma Ge­sund­heit und Wohl­be­fin­den zur Sei­te zu ste­hen und Sie stets freund­lich und mit gro­ßer Fach­kennt­nis zu be­ra­ten. Denn Ih­re Zu­frie­den­heit steht für uns im Mit­tel­punkt!

Unsere Filialleiterin

Heu­te be­stellt -
heu­te ge­lie­fert!

Be­stel­len Sie Ih­re Me­di­ka­men­te te­le­fo­nisch oder über un­ser Be­stell­for­mu­lar.
Bei Be­stel­lun­gen bis 12:30 Uhr lie­fern wir noch am sel­ben Tag zu Ih­nen nach Hau­se!


Te­le­fon: 06572 / 92120

Was uns be­son­ders wich­tig ist: Die na­tü­rl­iche Al­ter­na­ti­ve "Ho­möo­pa­thie"


Als ganz­heit­lich ori­en­tier­te Apo­the­ke gilt bei uns das Mot­to: „So viel Che­mie wie nö­tig, so viel Na­tur wie mög­lich!“ In­for­mie­ren Sie sich hier oder bei ei­nem Be­such in un­se­rer Apo­the­ke.


Vie­le Vor­tei­le ge­nie­ßen...


Lassen Sie sich kostenlos als Stammkunde in unserer Kundenkartei registrieren und nutzen Sie zahlreiche Vorteile und eine noch bessere pharmazeutische Betreuung.

Ken­nen Sie schon...


un­se­ren News­let­ter und un­se­re Face­book-Sei­te? Hier informieren wir Sie regelmäßig über ak­tu­el­le An­ge­bo­te, Ak­tio­nen so­wie be­vor­ste­hen­de Ver­an­stal­tun­gen. Mit der Re­gis­trie­rung zu un­se­rem News­let­ter ge­nie­ßen Sie au­ßer­dem wei­te­re Vor­tei­le wie z. B. per­sön­li­che Ein­la­dun­gen zu Be­au­ty-Events.

Aktuelle Hinweise und Aktionen

Kosmetik aus Ihrer Hirsch-Apotheke

"Schönheit kommt von Innen", sagt man. Gutes Aussehen, sich wohl fühlen und Gesundheit liegen eng beieinander. Insofern ist Kosmetik für uns mehr. Wir sehen die Kosmetik in Verbindung mit dem Gesundheitszustand und beraten Sie bei dermatologischen Fragen.


Hier erfahren Sie mehr über unser Kosmetiksortiment und unser kosmetisches Beratungsangebot.

Un­se­re ak­tu­el­len An­ge­bo­te!


Als Mitglied der "Guten Tag Apotheken", einem Einkaufsverbund, bieten wir Ihnen monatlich attraktive Angebote. Wir orientieren uns dabei an saisonalen Schwerpunkten oder auch besonderen Empfehlungen. Eine besondere Option stellen die Coupons in unserem Flyer dar, die Ihnen aktionsbezogen tolle Rabatte bieten.

Magazin

Wie wirkt sich Fehlernährung der Mutter auf das Kind aus?




Aus Sicht der Medizinprofessorin Regina Ensenauer sollte das Stillen von Neugeborenen gefördert werden. Das habe große Auswirkung darauf, welche Akzeptanz Kinder für die Vielfalt von Lebensmitteln entwickeln. Foto: Klinikum der Universität München - (c)dpa-infocom GmbH

Karlsruhe (dpa) - Die Grundlage für ernährungsbedingte Erkrankungen wird bei Kindern nach Überzeugung der Medizinprofessorin Regina Ensenauer oftmals schon durch Fehlernährung während der Schwangerschaft gelegt.


Das Übergewicht einer werdenden Mutter bereits zu Beginn der Schwangerschaft erhöhe beim Kind das Risiko selbst später übergewichtig zu werden und eine Folgeerkrankung wie Diabetes Typ-2 zu bekommen, sagte die Leiterin des neuen Instituts für Kinderernährung der dpa in Karlsruhe.


«Die Einflüsse der Übergewichtigkeit der Mutter gehen auf den Fetus über und können ihn in seiner Entwicklung beeinträchtigen», sagte die Kinderärztin. Ein Grund sei, dass Gene durch Einflüsse von außen gesteuert werden können. Die Entwicklung der Organe im Fetus sei eine sehr sensitive Phase. «Wenn da Einflüsse kommen, die diese Entwicklung stören, dann wird diese nicht mehr so stattfinden, wie eigentlich gedacht.»


Das Institut für Kinderernährung gehört zum Max Rubner-Institut (MRI), welches das Landwirtschaftsministerium berät und zu den Themen Ernährung und Lebensmittel forscht. Das MRI hat weitere Standorte in Kiel, Detmold und Kulmbach.


Sie verfolge einen lebensphasenspezifischen Ansatz, sagte Ensenauer. «Jeder braucht sein eigenes Konzept, auch zur Vorbeugung von ernährungsbedingten Krankheiten.» Es sei noch viel Forschungsarbeit nötig, um die passenden Beratungskonzepte zu finden.


Gefördert werden sollte nach Überzeugung der Institutsleiterin das Stillen von Neugeborenen. Das habe große Auswirkung darauf, welche Akzeptanz Kinder für die Vielfalt von Lebensmitteln entwickeln. Für wenig sinnvoll hält Ensenauer es, Kindern besondere Kinderlebensmittel zu geben, weil sie besser auf die Lebensmittel eingestellt werden, die sie später als Erwachsene essen sollten.


Wenn Obst oder Karottenbrei durch Frucht-Quetschbeutel ersetzt würden, gehe das in eine falsche Richtung. Das Füttern mit einem Löffel fördere zum Beispiel die Mundmotorik des Kindes. Außerdem sei Quetschmus oft mit Fruchtsaft und damit mit zusätzlichem Zucker versetzt.


Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) unterstrich vor der Eröffnung die Bedeutung des neuen Instituts. «Erstmals werden wir wissenschaftlich erforschen, welche Ernährung Kinder wirklich brauchen. Mit der Arbeit des Institutes schaffen wir einen Leuchtturm für die Forschung in diesem Bereich - in Deutschland und in Europa.»



Autor: ---